risse
© TaskforceVideoGermany

Risse und neue Lücken

Glätte und Reibung 2

Die ganze Stadt zieht auf die Wiese. Dort verteilen wir uns auf quadratischen Matten, die die rissige Erde zwischen den Grasbüscheln überdecken. Jeweils vier bis sechs Personen scharen sich um einen Krug mit Bowle, ein frisch gebackenes Brot und Gläser mit Fruchtkonfitüre. Das Brot wurde am Eingang der Wiese verteilt und ist im Eintrittspreis inbegriffen. Von der Aussichtsplattform hat man einen guten Überblick, so dass Annäherungsversuche reibungslos unterbunden werden können.

Manche werfen sich Kusshände zu; es sind auch schon Flaschen und Messer geworfen worden. Gelegentlich gibt es kulturelle Darbietungen; Monti, ein beliebter und überaus musikalischer Bürger unserer Stadt, hat bereits mit dem Publikum eine frühlingshafte Weise eingeübt. Wenn die Luft dunkel wird und beginnt, Falten zu schlagen, ertönt von der Plattform aus das Signal zum Aufbruch. Erfrischt kehren wir zurück in die Wohngebiete, alle gleichzeitig, so dass wir von oben aussehen wie Metallspäne im magnetischen Feld.

Wir stellen Verbindungen her. Es geht um Herrschaft und Disziplin, um feste Formen, um Risse. Um Hierarchien und kulturelle Autonomie, die in der Lage ist jede Geste der Macht zu verwandeln. Verbindungen zeigen uns den Griff der Begegnung. Das, was Reibung ist. Das Rad beginnt sich zu drehen, als es mit der Oberfläche der Straße in Berührung kommt.  Ohne Kontakt dreht es sich nirgendwo hin. Stäbe, aneinander gerieben, lassen Wärme und Licht entstehen. Jeder Stab für sich ist nur ein Stab. Reibungen führen zu ungleichen Begegnungen, zu neuen Arrangements von Kultur und Macht, zu Rissen. Geldflüsse, Lieferketten, Sekundenhandel, die Gleichförmigkeit der Container: das Versprechen endlosen Wachstums in der Globalität ist gebrochen.

Gibt es einen Weg von der Reibung zur Kollaboration? Zusammenarbeit ist nicht nur Informationsaustausch. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass wir gemeinsame Ziele haben. Es gibt Überschneidungen, aber unterschiedliche Formen, in denen wir uns informieren und uns einander ermöglichen, uns auch über Unterschiede hinweg auszutauschen. Aufmerksamkeit für Zusammenarbeit bewegt Konflikte zwischen dem Süden und dem Norden, zwischen den Reichen und den Armen, aber nicht, weil wir Kompromisse erwarten. Es gibt immer nur neue Interessen und Identitäten, die aber nicht für alle den gleichen Nutzen haben. Vielmehr schaffen wir neue Lücken, selbst wenn das gemeinsame Wissen durch die Reibungen der Begegnung wächst.

Risse
“Handbuch der allgemeinen und speciellen Gewebelehre des Menschlichen Körpers für Aerzte und Studierende” (1860)

Risse reibungslos

Wenn wir uns die Gesellschaft als permanente Produktion von Schleifmaschinen vorstellen, passt alles – Arbeit, Spiel, Essen, Sex, Schlaf und Bilder – alles verbindet und trennt sich so, wie es sollte. Schleifmaschinen reinigen und perfektionieren. Mein Kind ist perfekt, mein Zuhause ist perfekt, alles an diesem Ort ist perfekt. Eine Gesellschaft, die glättet, ist eine Schleifmaschine. Sie ist schnell und sauber und perfekt. Ich bestelle etwas und es kommt an. Eine Gesellschaft perfekter Information, perfekter Kommunikation, perfekter Kontrolle.

Ob gut oder schlecht, mein Körper wird die Risse, die Spuren all dieser Schleifmaschinen tragen – perfektes Sehen (Kontaktlinsen, Linsenimplantate), perfekte Haut (kosmetische Operationen), perfekte Organe (Transplantationen, künstliche Pumpen), perfekte Geburt (Episiotomie), perfekte Haut (Waxing), perfekte Gene (gespleißt und gewürfelt). Ein glatter Körper, ein glättender Körper. Schnell und sauber. Verbunden mit allen anderen glatten Körpern in seinem Territorium in einer reibungslos laufenden kollektiven Maschine.

Keine rauen Stellen, nichts ist eng oder gequetscht, alles einfach, alles möglichst billig oder kostenlos, sauber und schnell. Glatt ist gut. Wir mögen glatte Dinge. Leben und Tod sollen glatt verlaufen. Am besten, wir bemerken es nicht einmal. Jedes Mitglied einer Gesellschaft, der Sozius, so Deleuze und Guattari, ist eine Codierungsmaschine und kodiert reibungslose soziale Machtverhältnisse. Elias Canetti entdeckte eine innere Verbindung zwischen Glätte, sozialer Macht und dem Körper. Für ihn ist der erste Aspekt der Macht die Glätte der Zähne. Er zeichnet Formen sozialer Kontrolle und Gewalt nach.

“Alles läuft reibungslos“ bedeutet, dass alles in unserer Macht steht und Macht mit dem nackten Überlebenswillen gleichgesetzt wird. Wir hantieren mit Technologien der Disziplinierung, die auf die Glättung des Körpers ausgerichtet sind. Der Körper wird an ein Modell von Subjektivität und das eines funktionalen Regimes angepasst. Nicht alle Schleifmaschinen erleichtern jedoch die soziale Kontrolle. Für Deleuze und Guattari erzeugen viele auch Flug- oder Fluchtlinien, manchmal nur Risse. Für jede Schleifmaschine, die ein Subjekt hervorbringt und es der Macht unterwirft, gibt es andere, die es frei machen.

risse
Leserwertung3 Bewertungen
97
Bild mit freundlicher Genehmigung von TaskforceVideoGermany
Weitere Beiträge
Die Geste im Titel