0%
zungenstein
Als ob wir eine abgründige Sehnsucht nach dem Ende des Großen Schleifens hätten. Aber wie war es denn zuvor? Wie war es für wen und wann? Wer will das überhaupt wissen?
0%
schlinge
Zur Schlinge, zum Hals, wie ein Medium für den Kurzschluss, für die Spiele lasse ich es regnen, mache alle gesund, lasse sie tanzen, gebe ihnen keine Chance und die Schuld, weil sie frei sind und rennen.
0%
litera_ism_s
A$AP Ferg x Nicki Minaj x MadeinTYO – Move Ya Hips [...] um ein echtes schönes Sentiment der Menschmitmenschenwahrnehmung in der Musik wahrzunehmen [...]
0%
schwindel
Hier im Schwindel halte ich für niemanden den Kopf hin. Lege für niemanden die Hand ins Feuer. Wer auch immer mich in diesen Raum geschickt hat, wird seine Gründe gehabt haben.
0%
1186155032702874.oZd0IWti1fTcdmUM3t46 height640 - Zungenstein und Außensprache
Bildende Kunst in herausfordernden Zeiten - Ein Gespräch mit Katharina Krenkel und O.W. Himmel: Wer Kunst an den Mann oder die Frau bringen will, muss kreativ sein. O.W. Himmel und Katharina Krenkel z.B., bieten seit fast 20 Jahren „KunstZuhauseAbende“ an. Der Gastgebende bekommt künstlerisch gestaltete Einladungskarten, die er an Freund*innen und Bekannte verteilt und so trifft man sich im gewohnten Umfeld für eine außergewöhnliche Veranstaltung.
0%
mundraum
Im Mundraum die Gewissheitskonvention, die Literaturkonvention, die Institutskonvention, die Konventionskonvention, die Sprachkonvention.
0%
Happy Place - Rezension
In Happy Place von Max Baitinger (erschienen 2020 bei Rotopol) geht man mit seiner Kindheit in den Baumarkt oder wird heimlich beobachtet vom Steuersystem durch das gekippte Fenster.
0%
Drei Schritte zu dir - Rachael Lippincott, Mikki Daughtry, Tobias Iaconis
„Diese Krankheit ist so ein beschissenes Gefängnis! Ich will Dich umarmen.“ Im Grunde genommen beschreibt dieses Zitat den Hauptkonflikt im Buch „Drei Schritte zu Dir“, geschrieben von Rachael Lippincott, Micki Daughtry und Tobias Iaconis.
0%
Irgendwie 248 Sachen
CoviD-19 legt alles lahm, auch kulturelle Veranstaltungen. So geht das Hildesheimer Lesungsformat irgendwie 248 Sachen damit um.
0%
silbenpack
Sätze, die wir immer weiter abbauen, bis nur die Spur, eine endlose Schleife eigentlich, bleibt, zu dem Ausgang, an dem wir die Vorsätze und Bausteine, das Silbenpack abgeladen haben oder mit dem Aufladen nicht fertig werden, gerade so verrückt, um es noch zu ertragen.
0%
Sprache und Sein
Eine 10 auf der Richterskala: Mir brummt ein wenig der Kopf von der Fülle an Themen, die Kübra Gümüşay in ihrem Debüt aufmacht und bespricht. Rassismus, Feminismus, Netzkultur, Bildung, Linguistik, Geschichte, das Private und Öffentliche - Sprache und Sein untersucht nicht nur Einzelfälle, Beispiele oder Phänomene. Sondern erzählt alles: Wie unser Leben, unser Miteinander durch unser Sprechen beeinflusst wird.

PFEIL UND BOGEN ist die neue literarische Revue des Literaturinstituts Hildesheim: Ein lebendiges Jetztzeitarchiv der Gegenwartsliteratur. Hier kann man sich informieren über die neuen Bücher und Autor°innen, über die zentralen Debatten und Diskurse um die jüngere Literatur herum, über wesentliche poetologische und produktionsästhetische Positionen, über die neusten (gegenwarts-) literaturwissenschaftlichen Konzepte, über den Wandel des Betriebs, über die medialen Novitäten, Innovationen und Trends im literarischen Feld der Jetztzeit