Flucht und DDR

Beständig verflüchtigt

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von sound.litradio.net zu laden.

Inhalt laden

„Also, das war Januar ’44, das war ja dieses ganz kalte Jahr, dieser kalte Winter, da sind wir viel dann, weil es eisekalt war- wir sind auf der Flucht über diese Eisfelder mit den Wagen und wie auch Tiere dann verendet sind- auf den Trecks- da kann ich mich genau dran erinnern.“

H. und S. sind Onkel und Tante meiner Mutter. Durch sie ist meine Familie in dem Dorf im Westen gelandet, in dem auch ich aufwuchs. Der Weg dorthin war beschwerlich, beide mussten 1944 als Kinder ihre Heimat verlassen und sich in der Fremde zurecht finden.

 

Bild mit freundlicher Genehmigung von Marie-Kristin Boden | Pfeil und Bogen

Theorien der Literatur

Weitere Beiträge
nicht
Wir sind nicht