Bachmannpreis
Bachmannpreis Klagenfurt 2019 © ORF/Johannes Puch

Das Schatz im Wörthersee

Die Texte von Birkhan, Beyer, Heitzler, Schultens, Tschui und Wipauer bauen Welten, die auf den ersten Blick autonom von der Biografie des Lesenden scheinen. Jedweder Text ist immer auch autobiografisch, das ist eine germanistische Binsenweisheit. Wahr ist aber auch: Alle fünf Bachmannpreise gehen heuer an autobiofaktische Texte.

Aus diesen Texten erfahren wir, welche Elternteile Chinesen, Jesiden, oder Vorarlberger sind. Tom Kummers Protagonist heißt Tom, kommt aus Bern, hat zwei Söhne und lockige Haare, lebte lange in L. A.s Koreatown und ist Witwer. Bei Yannic Han Biao Federer wird das Autor-Ich auf mehrere Charaktere verteilt, Othmann erzählt, bei allen literarischen Griffen, ihre eigene Reise. So auch Meschik seine Vatergeschichte. Dass Birgit Birnbacher über das Prekariat des Schreibens Bescheid weiß, kommt sicherlich nicht aus dem Nirwana. Die Jury kürt sie mit dem Bachmannpreis 2019.

Heitzler zittert, als sein Platz auf der Shortlist verkündet wird. Ich zittere auch, als die Shortlistnamen verkündet werden. Birnbacher, freudestrahlend. Federer, Hände vors Gesicht. Fischer, stoisch bis versteinert. Jost, bissl lächeln, Othmann, händekneifend, Wipauer, kopfsenkend. Die Hände des Journalisten zitternd, als er den Gewinnernamen in seinen Laptop tippt. Bloß keine Typos.  Birkenbacher, Birtenberger, Bierbichler, Bierlein. Kellers Hände zittern, als sie mit aller Eloquenz eine Laudatio auf Federer hält.

Mit einem letzten Ruck tauche ich noch tiefer. Dorthin, wo Gedanken nur noch Worte sind.

„Gespenster entstehen zufällig.“

„Am Hafen scheißt mir eine Möwe in die rechte Sandale, es stinkt und klebt.“

 „Ave, maris stella.“

„Kurz, hier werden, wie der große Mann selbst es nennt, sanft kosmische Klöten betastet.“

„Ich tauche auf, schnappe nach Luft. Blutspuren auf dem Mond über Horgen. Donnergrollen über Kilchberg. Gibt es Erlösung?“

„Die Schwerelosigkeit, dachte Guido, die Schwerelosigkeit ist also doch nicht gesund für die Lebewesen der Erde.“

Ich verlasse das Wasser des Wörthersees wieder.

Im grünen Gras des Strandbad Loretto warten meine Freunde mit einer Kühlbox auf mich. Auf dem Weg zu ihnen treffe ich Jurymitglieder und Autorinnen. Die Welt ist wie sie war: heiß.

Bachmannpreis
Leserwertung1 Bewertung
95
Bild mit freundlicher Genehmigung von © ORF/Johannes Puch
Weitere Beiträge
Zitronen
Zitronenwasser mit Gurke