Die Fantastische Konferenz

Böse Bücher und grüne Sonnen

Hören wir einmal den Anfang von Harry Potter und der Stein der Weisen (1998), den allerersten Satz, mit dem wir ins Potter-Universum eintreten:

Mr. und Mrs. Dursley im Ligusterweg Nummer 4 waren stolz darauf, ganz und gar normal zu sein, sehr stolz sogar. Niemand wäre auf die Idee gekommen, sie könnten sich in eine merkwürdige und geheimnisvolle Geschichte verstricken, denn mit solchem Unsinn wollten sie nichts zu tun haben.

Wir wissen sofort: Es gibt sogenannt normale Leute in dieser Welt, die nicht besonders sympathisch sind, und andere, viel interessantere. Und wir ahnen: Gleich wird uns eine der merkwürdigen und geheimnisvollen Geschichten erzählt werden, mit denen die Dursleys so gar nichts zu tun haben wollen.

Doch warum wissen wir gleich, dass die Dursleys zu den Langweilern gehören? Nur weil sie unbedingt normal sein wollen? Nicht nur. Es ist vor allem der ironische, witzige Ton, den die Erzählerstimme anschlägt.

Ein anderes Beispiel ist die erste Geschichte aus der Welt der Mumintrolle, die Tove Jansson (1914–2001), eine finnlandschwedische Autorin und Künstlerin, geschrieben und übrigens auch selbst illustriert hat, Mumins lange Reise (1945):

Es muss irgendwann an einem Nachmittag im August gewesen sein, als Mumin und die Muminmutter den dichtesten Teil des Urwaldes erreichten. Dort war es ganz still, und zwischen den Bäumen war es so schummrig, als hätte sich die Dämmerung bereits herabgesenkt. Hier und da wuchsen Riesenblumen, die ein eigenartiges Licht verbreiteten, wie flackernde Lampen, und weit hinten bewegten sich kleine, eisig grüne Punkte zwischen den Schatten.

„Glühwürmchen“, erklärte die Muminmutter. Aber sie hatten keine Zeit, stehen zu bleiben und die hellen, grünen Punkte näher anzusehen.

Die Muminmutter und Mumin waren nämlich unterwegs, um einen warmen, gemütlichen Platz zu suchen. Dort wollten sie ihr Haus bauen, in das man sich verkriechen konnte, bevor der Winter kam. Mumintrolle können Kälte ganz und gar nicht ertragen, daher musste das Haus spätestens im Oktober fertig sein.

Mumin und seine Mutter sind Trolle. Aber in der Art, wie sie reden, sind sie gar nicht so anders als wir. Dieser Urwald aber scheint etwas Besonderes zu sein: mit seinem Licht und seinen Schatten, den riesigen Blumen, die vielleicht einfach nur so gross erscheinen, weil die Mumins so klein sind; aber sie leuchten, und sie leuchten anders als die eisig grünen Glühwürmchen.

Tove Jansson gibt uns einiges an Information über die Mumins – dass sie Kälte nicht ertragen können zum Beispiel, und eben, dass sie nicht die Grössten sind. Das Entscheidende für den Weltenbau aber ist die Stimmung, die sie heraufbeschwört. Das Gefühl, in eine riesige, rätselhaft schöne, unheimliche Welt einzutreten, zusammen mit den Mumintrollen. Um den Wald lebendig zu machen, verwendet sie immer wieder Licht und Schatten, Warm und Kalt –

fast können wir es auf der eigenen Haut spüren, vielleicht kriegen wir Gänsehaut, wenn von den eisig grünen Lichtern zu die Rede ist.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Fantastische Konferenz
Weitere Beiträge
Nina Bußmann: Der Mantel der Erde ist heiß und teilweise geschmolzen