Die Fantastische Konferenz

Böse Bücher und grüne Sonnen

Es ist kein Zufall, dass viele Autorinnen und Autoren von Fantasy-Romanen als Kinder und Jugendliche, und vielleicht auch noch als Erwachsene, leidenschaftliche Rollenspieler waren und sind.

Alle literarischen Welten müssen gebaut werden, mit möglichst genauen Regeln. Wer eine gute, spannende, berührende Geschichte erzählen will, muss dafür sorgen, dass alles, was passiert, glaubwürdig ist. Das gilt genauso für sogenannt realistische Bücher, die im Hildesheim von 2019 spielen wie für solche, die in Hogwarts angesiedelt sind. Wenn jemand einen Roman schreibt, der in Hildesheim spielt, so wie ihr es kennt, kann er oder sie sich auf das gemeinschaftlich geteilte Wissen über diese Alltagswelt beziehen und muss nicht erklären, was ein Supermarkt ist oder wie es in einer Schule zugeht.

Vielleicht habt Ihr Stefanie Höflers Roman Der schwarze Vogel (2018) gelesen, der zwar nicht in Hildesheim spielt, aber hier spielen könnte. Erzählt wird die Geschichte von Ben, dessen Mutter ganz plötzlich stirbt. Eine Zeit lang passiert es immer wieder, dass Ben seine tote Mutter sieht. Wie einen Geist. Eine Zeit lang sind wir unschlüssig beim Lesen, ob es vielleicht doch übernatürliche Wesen geben könnte im Roman, doch allmählich wird klar, dass die Romanwelt nach realistisch-psychologischen Regeln funktioniert. Auch wenn Ben die Mutter sieht, ist sie nur in seinem Kopf real – das ist seine Art, mit der Trauer umzugehen. Wenn man eine tote Mutter wirklich als Gespenst zurückkehren lassen wollte, müsste man sich eine andere, eine fantastische Welt ausdenken, in der nicht die Regeln der Psychologie gelten wie bei Ben, sondern Regeln, wie man mit Gespenstern umgeht, wer sie sehen kann und wie sie sich verhalten.

Die Fantasy hat gemäss Tolkien einen wesentlichen Nachteil. Sie ist schwer zu bewerkstelligen. In der Praxis erweist sich, dass die innere Folgerichtigkeit der Realität umso schwerer zu erzielen ist, je weniger die Vorstellungen und Umbildungen unserer alltäglichen Wirklichkeit ähneln. Stellt Euch aber einmal vor, ihr wolltet nicht nur eine grüne Sonne plausibel machen, sondern eine grüne Sonne, die sich wöchentlich mit einer blauen Sonne abwechselt und nachts von einem kunterbunten Mond abgelöst wird.

Zusammenfassend kann man sagen: Für eine erfundene Welt braucht es also Räume – oder genauer: Raumzeiten –, Figuren und Regeln.

Doch das ist noch nicht ganz alles.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Fantastische Konferenz
Weitere Beiträge
Fascination
Faszinosa