254 Tage mit Jane Doe

Rays Leben in einem Kaff namens Williamsburg mitten im Nirgendwo Amerikas, das von allen nur liebevoll Burgerville genannt wird, ist langweilig. Er liebt die Geschichte seiner Heimat, kein Wunder, wenn diese deutlich aufregender scheint, als die Gegenwart. Er kennt lauter witzige Fakten über seine Heimat, sogar Erzählungen über grüne Kühe.

Als Jane dann in seine Klasse kommt, bringt sie sein Leben ganz schön durcheinander. Sie stammt aus dem anderen Williamsburg, dem in New York, findet ihre neue Heimat ganz schön öde. Ray macht es sich zur Aufgabe, das zu ändern, ihr etwas von ihrer Schwermut zu nehmen. Dabei muss er feststellen, dass das Leben manchmal echt ein Arschloch ist, dass es einem das Beste gibt, was passieren kann, nur um es dann wieder zu entreißen.

Immer wieder springt man beim Lesen zwischen dem Davor und dem Danach hin und her. Lernt gemeinsam mit Ray Jane kennen, und beobachtet dann wieder, wie er damit umgeht, dass Jane nicht mehr da ist. Was genau passiert, das kann man sich denken, gleichzeitig bleibt es dennoch beinahe bis zum Ende in der Schwebe, was nun genau passiert.

Schon im Prolog, in dem sich Ray an die Leserschaft wendet, sie direkt anspricht, ihr zu erklären versucht, was seine Geschichte alles nicht ist, wird spürbar, dass dieses Buch etwas besonderes ist. Der Autor schafft es, in seinem Buch eine berührende Atmosphäre aufzubauen — zwischen dem Versuch des Protagonisten, einen Menschen, der abgeschlossen hat mit dem Leben, dies jedoch zu überspielen versucht, wieder Freude daran zu geben und dem Versuch selber mit Verlust umzugehen. Mit dem Wechsel zwischen einer beobachtenden Perspektive und der eines Betroffenen, hat der Autor eine sehr zugängliche Herangehensweise an das Thema Depressionen gewählt. So fällt es leicht, sich in Ray und auch in Jane hineinzuversetzen, eine wage Idee von Depressionen, möglichen Auswirkungen und einem möglichen Umgang mit ihnen zu bekommen.

254 Tage mit Jane Doe - Michael Belanger
254 Tage mit Jane Doe von Michael Belanger, erschienen 2020 beim Carlsen Verlag

Hilfe-Hotlines:

Info-Telefon Depression

Tel. 0800 / 33 44 533

https://www.deutsche-depressionshilfe.de

Mo, Di, Do: 13:00 – 17:00 Uhr

Mi, Fr: 08:30 – 12:30 Uhr

kostenlos

Kinder und Jugendtelefon – Nummer gegen Kummer e.V.

Tel. 0800 / 1 16111 

http://www.kinderundjugendtelefon.de/

Mo – Sa: 14.00 – 20.00 Uhr 

kostenlos

Elterntelefon – Nummer gegen Kummer e.V. 

Tel. 0800 / 1 11 05 50 

http://www.elterntelefon.org/

Mo – Fr: 9.00 – 11.00 Uhr

Di & Do 17.00 – 19-00 Uhr 

kostenlos 

Telefonseelsorge 

Tel. 0800 / 1 11 01 11 | Tel. 0800 / 1 11 02 22

24 Stunden täglich  

kostenlos

Bild mit freundlicher Genehmigung von Carlsen Verlag

Theorien der Literatur

Weitere Beiträge
Unverblümt im Sommerwind - Simone Veenstra
Unverblümt im Sommerwind